Erotische Geschichte: Handjob am See

Wie Martin seine Sonja verwöhnte

Sonja und Martin haben schon länger nichts mehr gemeinsam gemacht – da schlug Martin einen Ausflug zum Badesee vor, der für Sonja zum prickelnden Vergnügen wurde … lesen Sie unsere erotische Geschichte!

Die Sonne genießen

Endlich war es warm draußen – und es war Wochenende! Martin konnte schon die freie Zeit genießen, während seine Frau als Krankenschwester noch bis mittags arbeiten musste. Sie telefonierten und Martin hörte, wie erschöpft sie war. „Hör zu, Schatz“, ich hole dich nachher ab, dann musst du nicht mit den Öffentlichen fahren. Den Einkauf habe ich auch schon erledigt.“ „Du bist ein Schatz“, entgegnete Sonja, „ich hätte auch keine Lust mehr, später noch in den Supermarkt zu fahren.“ Martin freute sich, dass er Sonja eine Freude machen konnte. Das brachte ihn auf die Idee, einen Korb mit Sandwiches und Wein sowie Decken zu packen und mit Sonja einen Ausflug zu machen.

„Hallo Schatz“, Martin begrüßte seine Frau mit einem Kuss, als er sie vom Krankenhaus abholte. „Hallo, und danke fürs Abholen. Mensch, bin ich erledigt. Lass uns nach Hause fahren!“ „Deine Lebensgeister werden gleich zurückkommen, denn wir fahren an unseren See“, munterte Martin sie auf. Sonja war nicht so begeistert. „Ach, komm schon – der Tag ist herrlich, was sollen wir drin sitzen? Ich habe alles dabei!“ „Du hast recht, lass und den wunderbaren Tag genießen!“ Martin warf fröhlich den Motor an und sie fuhren gut gelaunt in Richtung Badesee.

Eine knappe Stunde später kamen sie an – natürlich waren sie nicht alleine, denn auch andere wollten das schöne Wetter ausnutzen und sich eine gute Zeit machen. „Komm, wir gehen ein Stück hoch, da ist es etwas ruhiger“, schlug Martin vor. Als sie einen schönen Platz gefunden haben, breitete er die Decken aus und sie machten es sich gemütlich. Martin holte die Sandwiches hervor und sie tranken den Wein dazu. Sie unterhielten sich und lachten dabei. „Ach, es ist wunderbar hier“, sagte Sonja, „das war wirklich eine gute Idee von dir.“ Martin freute sich über das Lob und legte sich entspannt auf den Rücken. Sonja kuschelte sich in seinen Arm. Sie lagen eine Weile einfach so da und Martin hörte, dass Sonja eingeschlafen war. Er schaute sie an und fand sie unglaublich sexy, wie so da lag. Er ließ sie noch einen Moment schlafen, aber dann konnte er nicht länger widerstehen. 

Martin verwöhnt Sonja mit einem Handjob

Martin öffnete ihre Bluse und schlüpfte mit der Hand darunter. Er taste sich vor, und glitt nun in den BH – sanft massierte er ihre Brüste. Er merkte wie sich die Spitzen aufrichteten und Sonja schwerer atmete. Noch war sie aber nicht wach und er streichelte noch eine Weile ihre schönen, festen Busen. Nun öffnete er ihre Hose und glitt mit der Hand direkt in ihren Slip. Ganz sanft fing er an, ihre Liebeshöhle zu erkunden. Geschickt setzte er seine Finger ein, um Sonja auf Touren zu bringen. Sie stöhnte auf und krümmte sich vor Lust. Sie hatte noch die Augen zu, aber Mark konnte sehen, dass sie langsam in Fahrt kam. Es erregte ihn total, zuzusehen, wenn Sonja so abging. Er massierte jetzt ihre Liebesperle und Sonja hob und senkte dabei ihr Becken. 

Während er Sonja mit der Hand verwöhnte, knabberte Martin an ihren Brustwarzen, was sie nur noch mehr erregte. Martin sah, dass Sonja bald so weit war und rieb noch intensiver an ihrer Liebesperle, sie wand den Kopf hin und her, hob das Becken an und stöhnte laut auf. Martin ließ seine Hand in ihrem Schritt, während Sonja den Orgasmus genoss. Erst als sie ruhiger atmete, zog er sie zurück. Sonja öffnete die Augen und lächelte ihn an. „Was bist du nur für ein unartiger Mann.“ „Ich glaube, Frau Krankenschwester, sie hatten mal dringend etwas Entspannung nötig“, erwiderte er lächelnd und küsste seine Frau. „Das hast du toll gemacht. Soll ich mich vielleicht revanchieren?“ „Aber natürlich, aber nicht hier. Lass uns jetzt nach Hause fahren und ein gemeinsames Bad nehmen – dann kannst du mit mir machen, was du willst!“ Die beiden sahen sich voller Liebe an und küssten sich leidenschaftlich. Schnell packten sie ihre Sachen zusammen und fuhren mit großer Vorfreude heim.

Ihre Ramona May