3 geniale Alternativen für Backpapier

Küchentipps

Das Backpapier ist alle – und jetzt? Wir haben 3 super Alternativen, die genauso gut funktionieren. Bitte schön!

Das kennen Sie sicher auch: Man braucht Backpapier, um Kekse zu backen oder die Pizza aufzuwärmen. Und es ist nichts mehr im Haus! Dabei braucht man die feine Unterlage unbedingt, damit nichts angeklebt oder kleckert. Oder? Denken Sie einfach etwas um die Ecke, denn mit diesen Tricks können Sie trotzdem backen, aufwärmen & Co.

3 geniale Alternativen für Backpapier

1. Statt Backpapier: Öl, Butter und Margarine

Backpapier gab es nicht immer – früher haben unsere Omas Backformen mit Öl, Butter oder Margarine ausgestrichen, sodass sich die Backwaren später einfach aus der jeweiligen Kuchenform lösen ließen. Sie brauchen gar nicht viel Fett dafür, achten Sie nur darauf, dass die Form sorgfältig eingefettet ist.

Statt Geschirr: Diese 4 Dinge können Sie außerdem in die Spülmaschine geben

2. Semmelbröseln oder Mehl verwenden

In der Regel reicht es aus, Backformen einfach nur einzufetten. Manchmal empfiehlt es sich aber, diese zusätzlich mit Mehl oder Semmelbröseln auszustreuen. Dann haftet garantiert nichts mehr an. Diese Methode wird hauptsächlich bei Kuchenformen angewendet, die sich eh nur schwer mit Backpapier auslegen lassen, wie beispielsweise Napfkuchen- oder Gugelhupfformen. In der Regel wird auch im Rezept darauf hingewiesen.

 

3. Brotpapier anstelle von Backpapier

 

Eine gute Alternative zu Backpapier ist auch Brotpapier – gerade, um nur eine Pizza schnell aufzuwärmen ist es perfekt. Aber Sie können auch Teig darauf verteilen: Je nachdem, wie große die Tüten sind, können Sie diese zurechtschneiden oder mehrere nebeneinanderlegen. Damit sie besser halten, fetten Sie die Form vorher etwas ein.

 

Backrezepte umrechnen: So funktioniert es ganz leicht