Kompressionsstrümpfe beim Sport: Warum ist das sinnvoll?

Warum sich Stützstrümpfe beim Sport bewähren

Stützstrümpfe sollen Druck auf Venen und Lymphe ausüben, damit das Blut besser zirkuliert. Wir sagen, warum Kompressionsstrümpfe auch beim Sport sinnvoll sein können. 
 

Immer häufiger sieht man Sportler mit Kompressionsstrümpfen – haben die nun alle ein Venenleiden, bei dem man die medizinischen Strümpfe normalerweise trägt? Vielfach nicht – und dennoch gibt es gute Gründe, warum man beim Sport Kompressionsstrümpfe tragen sollte.

Kompressionsstrümpfe beim Sport – sinnvoll ja oder nein?

Tatsächlich können auch Menschen ohne ein Venenleiden von Kompressionsstrümpfen beim Sport profitieren. Der Druck sorgt dafür, dass die Belastung für die Beine geringer gehalten wird. Das verschafft vielen nicht nur während des Sports ein leichteres Gefühl in den Beinen, sondern auch hinterher: Stützstrümpfe wirken sich nämlich auch positiv auf die Regeneration aus, sodass sich die Beine nach dem Joggen oder Walken nicht so schwer anfühlen. Sogar Muskelkater kann eingedämmt oder gänzlich verhindert werden. 

Auch interessant: Kompressionsstrümpfe – wann sollte man welche tragen?

Wie wirken Kompressionsstrümpfe?

Um zu verstehen, warum Stützstrümpfe sich beim Sport positiv auswirken, muss man einmal verstehen, wie sie wirken: Kompressionsstrümpfe sitzen enger als normale Strümpfe, sind dabei aber elastisch. Durch den Druck, den sie ausüben, wird das Blut besser zum Herzen geleitet. Auch das Lymphsystem wird entlastet. Vor allem Menschen mit einem 

  • Venenleiden
  • Schwangeren oder 
  • Flugreisenden 

werden die medizinischen Strümpfe empfohlen. Sie werden also im Krankheitsfall oder auch präventiv getragen. Um geschwollen Beinen vorzubeugen, werden fast ausschließlich Kompressionsstrümpfe der Klasse 1 oder 2 getragen – so auch beim Sport. 

 

Bei welchen Sportarten sind Kompressionsstrümpfe sinnvoll?

Kann jeder Sportler Kompressionsstrümpfe tragen? Grundsätzlich kommen sie vor allem bei Laufsportarten zum Einsatz, also beim 

  • Joggen
  • Walken oder
  • Fußball.

Auch zum Wandern in den Bergen oder auf langen Spaziergängen kann man sich selbstverständlich etwas Gutes tun und Stützstrümpfe anziehen. Bestimmt machen sie auch bei anderen Sportarten Sinn – wenn man kein Leistungssportler mit vorgeschriebenem Outfit ist, dann kann man immer mit seinem Trainer oder auch dem Hausarzt sprechen.