Neue Kraft tanken und zur Ruhe kommen im Alltag

Entspannungsübungen für den Alltag

Schon kleine Auszeiten und einfache Übungen können helfen, im Alltag Anspannungen zu lösen und konzentrierter zu werden. Wir stellen ein paar wirksame Methoden vor, die guttun.

Meditieren lernen

Gestalten Sie sich eine Ecke mit angenehmer Atmosphäre, und nehmen Sie eine aufrechte Haltung ein, zum Beispiel im Schneidersitz. Schließen Sie dann die Augen. 
Die Haltung wahrnehmen: Sie sitzen aufrecht und sicher wie ein Berg. Beginnen Sie eine Reise durch Ihren Körper: Füße, Beine, Gesäß, Rücken, Bauch, Schultern, Arme, Nacken, Kopf, Gesicht. Wie fühlt sich jedes Körperteil an? 
Gedanken ziehen lassen: Spüren Sie Ihrem Atem nach, lassen Sie ihn kommen und gehen, so wie es von alleine geschieht. Wenn Gedanken auftauchen, zum Beispiel an das, was Sie heute noch erledigen müssen oder was Sie am Tag beschäftigt hat, dann bewerten Sie diese Gedanken nicht, sondern beobachten Sie sie urteilsfrei. Schauen Sie die Gedanken einen Moment lang an, und lassen Sie sie dann wieder ziehen, so wie Wellen oder Wolken vorüberziehen. Sie sind ganz im Hier und Jetzt – und Ihr Atem ist Ihr Anker.

Bewusst atmen

Rund 18.000 mal tun wir es durchschnittlich am Tag – und verschwenden doch kaum einen Gedanken daran: atmen. Mit jedem Zug hauchen wir unserem Körper neues Leben ein, versorgen ihn mit Sauerstoff – und befreien ihn beim Ausatmen von Schadstoffen. Tiefes Atmen beruhigt, befreit von Stress und Sorgen.
Wechselatmung: Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand einklappen. Rechte Hand zur Nase führen. Einatmen, rechtes Nasenloch mit rechtem Daumen schließen und durch linkes Nasenloch ausatmen. Links einatmen, kurz halten, linkes Nasenloch mit Ringfinger schließen. Über rechts ausatmen. So oft wiederholen, wie es Ihnen guttut. 
Schwingungen spüren: Aufrecht hinstellen, einatmen und langsam auf ein stimmhaftes „sss“ ausatmen. Die dabei entstehende sanfte Vibration baut Anspannungen ab.

Themen