So geht Erholung: Stressfrei durch die Urlaubszeit

Ankommen, loslassen und sich richtig entspannen

Ganz ehrlich: Wer im Urlaub auf Biegen und Brechen zur Ruhe kommen will, macht sich nur Stress. Aber wie klappt's mit der Erholung ganz ohne Anstrengung? Mit ein paar kleinen Tricks.

Uff, kennen Sie das? Die Tage vor dem großen Sommerurlaub sind oft stressiger als die kompletten Monate zuvor. Die To-do-Liste im Job will abgearbeitet, die Wohnung ein letztes Mal auf Vordermann gebracht werden. Völlig erschöpft startet man in den Urlaub – kein Wunder, dass so die Gedanken nicht zur Ruhe kommen. Und nach den Ferien? Ist die Erholung ruck, zuck wieder futsch. Dieses Mal wird das anders. Wir haben nach guten Strategien geforscht, damit unsere große Traum-Vorstellung in Erfüllung geht: stressfrei rein in den Urlaub, ganz viel Energie tanken und anschließend noch lange davon zehren können. So geht’s!

Vor dem Urlaub

Die perfekte Urlaubsvorbereitung ist – wie so vieles im Leben – eine Frage der Organisation. Je früher wir anfangen, desto besser.

Das Ziel Wohin soll die Reise gehen? Besonders viel Erholung verspricht es, mal wieder etwas ganz anderes zu machen als sonst und so einseitige Belastungen auszugleichen. Wer nur am Computer sitzt, sollte raus in die Natur. Wer Kopfarbeiter ist, sollte körperlich in Bewegung kommen. Wer ständig mit Menschen zu tun hat, findet im Alleingang die nötige Muße. 

Zeitplan Wenn Sie die Reise gebucht haben, machen Sie eine Liste, was zu erledigen ist: Sommersachen waschen, Koffer packen, Nachbarn Bescheid sagen ... Erledigen Sie nur eine Aufgabe pro Woche vor dem Urlaub – selbst wenn sie zwei Monate vorher anfangen müssen. Das steigert auch die Vorfreude.

Puffertage starten Sie nicht vom Schreibtisch in die Ferien. Wenigstens zwei Tage sollten zwischen Urlaubsbeginn und Abreise liegen. An denen kann man noch vergessene Kleinigkeiten erledigen und kurz durchatmen.

Erreichbarkeit Für Freunde und Familie kann man ans Telefon gehen – keine Frage. Aber der Chef? Die Kollegen? Die kommen klar. Falls nicht, machen Sie eine Zeit mit ihnen ab, zum Beispiel nur morgens zwischen neun und zehn Uhr. Dann müssen Sie nur einmal am Tag ran.

Während des Urlaubs

Bloß keinen Stress – den gibt es zu Hause ausreichend. Auszeiten, Aufgabenverteilung und bewusstes Genießen sind angesagt. 

Unternehmungen Vor Ort gibt es meist einiges zu entdecken – oder man fährt in die benachbarte Stadt. Allerdings sollte man sich die Urlaubstage nicht zu voll packen. Hören Sie in sich hinein: Wie viel Action fühlt sich gut an? 

Cooldown Niemand kann von 180 auf null in ein paar Stunden herunterfahren. Lassen Sie sich Zeit, und setzen Sie sich nicht unter Druck. Am besten ist es, in den ersten Tagen kleine Aktivitäten zu unternehmen und erst später ruhige Faulenzertage einzulegen. Dann ist der Gedankenkreisel schon durchbrochen.

Arbeitsteilung Abwasch, Kochen & Co.: Auch in der Ferienwohnung ist viel zu tun. Was hilft? Einen Plan machen, wer der Reihe nach dran ist. Und wenn es die Kinder nicht so gut hinkriegen – dann eben nicht! Mama hat Pause.

Auszeit Planen Sie für sich jeden Tag eine Zeitinsel ein, in der Sie für den Rest der Familie nicht greifbar sind. Was Sie dann machen, bleibt ganz allein Ihnen überlassen. Man kann auch einfach mal nur die Wolken ansehen. 

Bewusst auftanken Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Kleinigkeiten wie eine bunt getupfte Blumenwiese auf sich wirken zu lassen. Schauen Sie genau hin. Eine sehr gute Übung: Augen schließen, im Sitzen die Aufmerksamkeit nach innen richten. Achten Sie darauf, wie sich der Bauch beim Atmen hebt und senkt. Die Atmung wird tiefer und Sie immer ruhiger. Wenn Sie jede Minute wahrnehmen, bleibt die Urlaubs-Energie viel länger erhalten.

Nach dem Urlaub

Klar, der Urlaub geht immer viel zu schnell vorbei. Dabei sollten Sie so viel Entspannung wie möglich mit in den Alltag nehmen.

Rückkehr Gönnen Sie sich eine Zeit des Ankommens. Die Urlaubswäsche muss nicht gleich nach der Ankunft in die Maschine. Und auch der Badputz kann sicher noch einen Tag warten. Setzen Sie sich lieber mit der Familie zusammen, essen Sie gut, und erzählen Sie sich gegenseitig, was am allerschönsten war. 

Klick-Momente Schauen Sie sich noch einmal alle Urlaubsfotos an. Welches zeigt den eindrucksvollsten Augenblick? Welches gibt Ihnen das Gefühl von Ruhe, Genuss und Gelassenheit? Laden Sie es als Hintergrund aufs Handy oder den Computer-Bildschirm. Mit einem Blick darauf holen Sie sich jeden Tag dieses wunderbare Urlaubs-Gefühl zurück.

Das könnte Sie auch interessieren:
Günstig reisen: So finden Sie die richtigen Urlaubsschnäppchen
Clevere Reise-Tipps: 5 tolle Hotel-Hacks für perfekte Erholung
Schluss mit „Muss“: Mehr Gelassenheit, weniger Stress
Vagusnerv stimulieren: Wie wir lernen, wieder zu entspannen
Stress abbauen: Raus aus der Perfektionsfalle
Zeit für mich: loslassen, genießen, abschalten
Loslassen lernen: Wie wir unnötigen Ballast abwerfen