Spaß statt Stress: Gute Ideen für einen entspannten Job-Alltag

So macht die Arbeit viel mehr Freude

Frau mittleren Alters mit Brille sitzt lachend an Schreibtisch Zwei Business-Leute geben sich die Hand Schreibtisch mit Laptop, Tulpen, Bilderrahmen und Kaffeebecher

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Ein Spruch, den wir alle bereits aus Kindertagen kennen, und den wir im Berufsleben oft als selbstverständlich hinnehmen. Dabei lassen sich Arbeit und Vergnügen auch wunderbar kombinieren: Schon ein paar kleine Kniffe können die eigene Motivation im Job steigern und das Betriebsklima angenehmer gestalten – und zwar unabhängig von Beruf und Position. Schließlich wäre es doch jammerschade, sich schon am Beginn einer neuen Arbeitswoche gleich nach dem Freitag zu sehnen.

Locker durch den Tag

In der Ruhe liegt die Kraft 

Wer gehetzt in den Arbeitsalltag startet, wird kaum gute Ergebnisse liefern. Deswegen: ein paar Minuten Zeit nehmen, um in Ruhe anzukommen und sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee bewusst zu sammeln.

Einen Überblick verschaffen 

Was liegt heute alles an? Schreiben Sie eine To-do-Liste, und notieren Sie auch, bis wann der jeweilige Punkt erledigt sein soll. So bleibt nichts vergessen. Und noch ein Vorteil: Wer sich konkrete Ziele setzt, arbeitet gleich viel motivierter.

Auch mal Nein sagen 

Die Aufgaben stapeln sich? Dann erledigen Sie Schritt für Schritt eines nach dem anderen und lehnen weitere Anliegen freundlich ab. Sich ständig für andere zu verbiegen, macht auf Dauer nicht glücklich.

Die kleinen Dinge schätzen

Halten Sie Ohren und Augen offen für die kleinen Freuden am Arbeitsplatz. Ein nettes Gespräch mit einer Kollegin, ein gutes Lied im Radio oder ein Lob von der Vorgesetzten.

Nicht vergessen: Genug bewegen

Gerade wenn Sie viel sitzen, darauf achten, zwischendurch immer mal wieder aufzustehen. Statt bei den Kollegen im Nachbarbüro durchzuklingeln, lieber zu Fuß rübergehen. In der Pause eine kleine Runde um den Block gehen, wirkt Wunder.

 

 

 

Die lieben Kollegen

Pausen zusammen verbringen

Legen Sie einen Tag im Monat fest, an dem Sie mit der ganzen Abteilung auswärts essen gehen. Das fördert den Austausch und sorgt dafür, dass sich alle im Team besser kennen lernen.

Komplimente machen

Die heben die Stimmung und sind ein echter Motivations-Kick. Also geizen Sie nicht damit, Ihre Mitstreiter für gute Leistungen zu loben. Wetten, dass die Anerkennung zu Ihnen zurückkommt?

Kleine Aufmerksamkeiten

Muffins sind schnell gebacken und sorgen garantiert für strahlende Gesichter – nicht nur zum Geburtstag. Überraschen Sie Ihre Kollegen doch einfach mal spontan mit ein paar süßen Leckereien.

Gemeinsame Erfolge feiern

Führen Sie bestimmte Rituale ein, um erreichte Ziele zu feiern. Stoßen Sie etwa mit einer Flasche Sekt an, um sich über ein abgeschlossenes Projekt oder einen neuen Kunden zu freuen.

Ausgehen nach Feierabend

Ein kleiner Umtrunk nach der Arbeit schafft Raum, um Freundschaften zu schließen und das Team zusammenzuschweißen.

Entspannt mit dem Chef

Vorlieben des Chefs rausfinden

Ihre Vorgesetzte legt mehr Wert auf gute Planung statt auf spontane Eingebungen? Dann berücksichtigen Sie diese Vorliebe einfach bei Ihrer Arbeitsweise.

Nichts persönlich nehmen

Kritik bekommt jeder mal zu hören. Stellen Sie deshalb nicht Ihre Person infrage, sondern bewerten Sie die reinen Fakten.

Vier-Augen-Gespräche suchen

Den direkten Austausch mit dem Chef suchen, um Probleme zu klären. Hilft besser, als sich zu ärgern oder ins Blaue zu arbeiten.

Zeigen Sie Engagement

Streber mag niemand. Aber wer über das Gewünschte hinaus neue Vorschläge und Ideen äußert, kommt beim Chef gut an: Sie vermitteln ihm so, dass Sie an dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens wirklich interessiert sind.

Betonen Sie Ihre Stärken

Machen Sie deutlich, in welchen Bereichen Sie besonders gute Ergebnisse erzielen. So werden Ihnen zukünftig häufiger Aufgaben anvertraut, die Ihren Fähigkeiten besonders gerecht werden.

 

 

Urlaubsgefühl bewahren

Nicht von null auf hundert

Raus aus dem Flieger und rein ins Büro? Keine gute Idee. Nehmen Sie sich besser einen Tag zusätzlich frei, um sich von der Rückfahrt zu erholen und daheim einzurichten.

Auszeit mit ins Büro nehmen

Haben Sie viele Fotos gemacht? Dann richten Sie diese als Hintergrund auf Ihrem PC ein. Mitbringsel so auf dem Schreibtisch aufstellen, dass sie oft ins Blickfeld fallen. Alternativ ein Foto oder ein kleines Souvenir immer mit sich tragen.

Aus der Routine ausbrechen

Waren Sie an Ihren freien Tagen sehr aktiv und haben viele neue Dinge probiert? Dann kopieren Sie dieses Prinzip auf Ihren Alltag, indem Sie Ihre Gewohnheiten ändern: mehr Sport treiben, eine neue Sprache lernen …

Nächste Auszeit beantragen

Nichts vertreibt trübe Stimmung besser als die Vorfreude auf eine neue Erholungsphase. Warum nicht gleich nach der Rückkehr den nächsten Urlaub planen?

 

 

Atmosphäre am Platz

Schreibtisch einrichten

Fotos von den Liebsten oder besonders schönen Momenten im Leben schaffen eine angenehme Vertrautheit am Arbeitsplatz und erinnern daran, was neben dem Job wirklich zählt. Da reicht dann meist schon ein kurzer Blick, um die Aufgaben mit mehr Schwung zu bewältigen.

Ordnung ist das halbe Leben 

Im Chaos von Akten und Haftnotizen arbeitet es sich nicht sonderlich effektiv. Besser jeden Abend ein wenig Zeit nehmen, um wieder für den nötigen Überblick zu sorgen.

Das Büro lebendig machen 

… durch Grünpflanzen und Blumen. Die haben gleich drei Vorteile: Sie filtern Schadstoffe aus der Luft, erzeugen Sauerstoff und schaffen eine angenehme Wohlfühl-Stimmung. 

Gute Laune an der Wand

Hängen Sie Poster und Bilder auf, und sprechen Sie mit Ihrer Vorgesetzten, ob die Wände durch ein paar Farbakzente freundlicher gestaltet werden können. Auch schön: das Büro den Jahreszeiten entsprechend dekorieren, etwa durch niedliche Basteleien der Kinder.