Lavendel: Heilkraft aus der Natur

Das lila Wunder

Schon die alten Ägypter nutzten die desinfizierende Wirkung des Lavendels für religiöse Zeremonien, und sie rieben ihre Verstorbenen mit Lavendelöl ein, um sie zu konservieren. Von Ägypten aus gelangte die Pflanze ins antike Rom – die Römer wuschen sich mit Lavendel und reinigten auch ihre Kleidung damit. Daher stammt übrigens der Name: Lavendel kommt vom lateinischen „lavare“, das bedeutet „waschen“. Früher wurde der Lavendel bei uns Waschkraut genannt. 

 

Gut als Allrounder 

Das blau blühende Heilkraut kann aber viel mehr als nur gut duften: Seine Inhaltsstoffe wirken vor allem beruhigend und entspannend, das haben diverse Studien belegt. Wer schlecht einschläft und viel grübelt, sollte sich ein Lavendelsäckchen nebens Kissen legen. Auch Kapseln mit Lavendelöl zum Einnehmen oder Lavendelblütentee helfen beim Stressabbauen und Einschlafen.

Lavendelbad wirkt entspannend 

Ein Lavendelbad hilft aber auch gegen Müdigkeit, Nervosität und bei Muskelkater. In der Drogerie oder in der Apotheke gibt es viele Lavendel-Badezusätze als Öl, Milch, Sprudeltabletten oder Schaumbad. So einen Zusatz kann man prima selber machen: eine Tasse Lavendelblüten (Reformhaus) in einem Liter kalten Wasser aufkochen lassen, die Flüssigkeit durch ein Sieb geben und ins warme Badewasser gießen.

Gut für die Haut: Lavendelöl 

Bei Mitessern und Pickelchen hilft eine Lavendel-Tinktur: ein paar Tropfen davon in lauwarmes Wasser geben, ein Wattepad damit tränken und dann das Gesicht reinigen. Die Tinktur kann man fertig kaufen – man kann sie aber auch gut selber machen. Eine Hand voll getrocknete Lavendelblüten in ein verschließbares Glas geben, mit 500 ml Wodka, Doppelkorn oder Alkohol aus der Apotheke übergießen, bis die Blüten bedeckt sind. Das Glas mehrmals täglich schütteln. Nach fünf Wochen die Flüssigkeit durch ein Tuch gießen, um die Blüten zu entfernen. Die Tinktur in ein Glas mit Pipette umfüllen – so kann man besser dosieren. Die Tinktur ist im Kühlschrank etwa ein Jahr haltbar.

Artikel enthält Affiliate-Links