Anzeige

Die Wahrheit über den weiblichen Orgasmus

Zum Weltfrauentag feiern wir die weibliche Lust

Am 8. März ist Internationaler Frauentag! Passend zum Thema haben wir uns die Fragen gestellt, was macht Frauen so richtig geil und auf welche Arten können wir zum Höhepunkt kommen? Es gibt eine Vielzahl von Arten fernab von der direkten oder indirekten Klitorisstimulation wie Frau einen Orgasmus erleben kann und Sie werden überrascht sein, welch ein Wunderwerk der Lust Ihr Körper darstellt! Neugierig?

Das Vorspiel

Zu allererst ist zu sagen: Ein ausgedehntes Vorspiel wirkt Wunder! Es holt uns heraus aus dem Alltagsstress in eine Welt der Sinne und Leidenschaft. Die Gedanken müssen abgeschaltet werden, um sich der Lust richtig hingeben zu können. Für das Vorspiel gibt es keinen festgelegten Zeitrahmen, allerdings ist wissenschaftlich bewiesen, dass der weibliche Körper zur Erregung deutlich länger braucht als der des Mannes. Eine Rundum-Entspannung und ein hohes Erregungsniveau sind die besten Voraussetzungen, um zum Höhepunkt zu kommen.

Aber wie genau sieht das perfekte Vorspiel aus? Wichtig ist, den Körper des Partners Schritt für Schritt zu erkunden und auch die Reaktionen auf die Berührungen zu berücksichtigen. Lassen Sie sich vollständig aufeinander ein. Nicht jeder mag das Gleiche, also ist es wichtig den Partner auch auf die eignen Lustpunkte aufmerksam zu machen. Lenken Sie zum Beispiel die Finger Ihres Partners und zeigen Sie wie sie gestreichelt werden möchten oder erzählen im Sexy-Talk auf was Sie genau stehen.

Orgasmusarten

Und auf welche Arten können wir zum Höhepunkt kommen? Die Frau besitzt zahlreiche erogene Zonen und daher gibt es auch eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Sie zum Höhepunkt treiben können. Hier möchte ich Ihnen einige dieser Möglichkeiten vorstellen.

Die Klitoris steht beim Orgasmus als auslösendes Organ an erster Stelle und ist den meisten Menschen auch als dieses wohlbekannt. Die Nippel hingegen erwachen bei erotischer Betätigung zum Leben und dann können die Berührungen dieser Sie zu einem ekstatischen Höhenflug führen. Die Lustgefühle schießen durch den Körper in den Unterleib, während sich die Brustwarzen zusammenziehen. Diese Berührung der Nippel kann bei hoher Erregung in einen herrlichen Orgasmus münden.

Schon mal beim Yoga gekommen? Dieser nicht immer gewollte Höhepunkt ist gar nicht so ungewöhnlich. Die Erklärung hierzu ist ganz einfach: Beim Yoga und auch beim Pilates steht die Körpermitte im Vordergrund. Überzeugen Sie sich selbst und spannen die Beckenbodenmuskeln an. Tun Sie dafür so, als ob Sie einen Urinstrahl aufhalten und es wird sich umgehend ein leichtes Lustgefühl im Unterleib einstellen. Aber Sport kann nicht nur zu ungewollten Orgasmen führen, sondern macht die gewollten noch lustvoller. Es gilt: Je stärker die Beckenmuskulatur ausgebildet ist, desto intensiver sind ALLE Orgasmen! Dies ist doch mal ein unschlagbares Argument für mehr Sport.

Aber ein Orgasmus kann auch ganz ohne Berührung oder Anspannung über uns kommen. Das Gehirn stellt unsere größte erogene Zone dar - allein durch die Kraft der Gedanken ist es möglich einen Höhepunkt „herbei zu fantasieren“. Vielleicht hatten Sie nach einem heißen Traum selber schon einmal das Gefühl einen Orgasmus erlebt zu haben?

Tipps für Ihren Orgasmus

Um einen Orgasmus herbeizuführen ist es wichtig, entspannt zu sein und sich und den eigenen Körper nicht unter Druck zu setzen. Der Sex soll Ihnen Spaß machen und nicht die Jagd nach dem Höhepunkt sein. Die ständigen Gedanken um das „Wie lange brauche ich noch?“ wirkt hierbei eher kontraproduktiv. Lernen Sie Ihren Körper besser kennen um zu wissen welche Berührungen Sie richtig heiß machen und reden Sie mit Ihren Partner darüber. Wie soll er/sie wissen was Sie möchten, wenn Sie es selbst nicht tun? Also gilt: Übung macht die Meisterin. Erforschen Sie Ihren eigenen Körper.

Ein großer Fehler ist, den Atem kurz vor dem Höhepunkt anzuhalten, da dies eine eher ausbremsende Wirkung hat. Der Sauerstoff lässt das Blut schneller fließen und kurbelt somit auch die Erregung an. Also achten Sie, auch wenn es schwerfällt, auf Ihre Atmung und lassen die Lust fließen. Lautes Atmen verstärkt den Sexspaß, entspannt und es macht den Partner noch schärfer, wenn er die Lust hören kann. Sorgen Sie auch für stetige Abwechslung im Bett! Wechseln Sie die Stellung und die Intensität um den Rhythmus, Winkel und den Druck variieren zu können, da sich der Körper sonst an die Stimulation gewöhnt und die Erregung sinkt.

Wenn es dann zum großen Höhepunkt kommt, wirkt es Orgasmus verstärkend die Pobacken und/oder die Schenkel zusammenzupressen, um die Muskeln anzuspannen. Je nach Stellung können zusätzlich für einen intensiveren Orgasmus noch die Füße angehoben werden.

Ein Tipp zum Schluss

Es heißt ja immer, gleichzeitig zum Höhepunkt kommen ist die Königsklasse. Nacheinander ist aber auch gar nicht so schlecht! Erst konzentriert man sich auf den Partner und lässt sich vollkommen darauf ein ihm oder ihr Lust zu verschaffen und anschließend darf man sich komplett fallen lassen.

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren!

ORION-Bloggerin Nenna

Themen