Wohnung mieten: Diese Tipps müssen Sie kennen!

Neumieter, aufgepasst: Das müssen Sie beachten!

04. Juli 2016

Sie wollen umziehen? Dann gibt es einiges zu beachten – auch was die Rechtslage betrifft. Wenn Sie eine Wohnung mieten, lassen unsere Tipps Sie ruhig schlafen!

Wohnung mieten: Tipps für den Einzug

Umgehung der Mietpreisbremse

Seit dem 1. Juni 2015 darf die Miete nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Fragen Sie beim Mieterverein nach einem Mietspiegel. Das gilt übrigens auch für Staffelmieten.

Übergabeprotokoll

Ein genaues Protokoll über den Zustand der Wohnung erspart Ihnen eine Menge Geld und Ärger. Notieren Sie die Anzahl der Schlüssel, die übergeben werden, den Zählerstand von Wasser, Strom und Gas. Halten Sie Kratzer und Mängel an der Küchenzeile, Türrahmen, Bad oder am Parkett (gegebenenfalls mit Foto) fest. Das Protokoll muss von beiden Seiten unterschrieben werden. Beim Auszug können Sie genau nachweisen, was Sie übernommen haben, was Sie selbst verschuldet haben. Für normale Gebrauchsspuren müssen Sie nicht aufkommen, wenn Sie kündigen.

Abstandszahlungen 

Abstandszahlungen sind gesetzlich unzulässig. Erlaubt aber sind so genannte Ablösevereinbarungen, bei denen der neue Mieter Einrichtungsgegenstände des Vormieters übernimmt. Werden hier Schrottmöbel zu Apothekenpreisen abgegeben, ist auch das verboten. Aber: Nicht jede Forderung ist ungültig. Der Vormieter darf bis zu 50 Prozent mehr über dem aktuellen Wert nehmen. Beispiel Einbauküche: Der aktuelle Wert liegt bei 1.000 Euro. Dann darf der Vormieter 1.500 Euro nehmen. Alles, was darüber liegt, können Sie zurückfordern.

Mieterverein 

Holen Sie sich, wenn Sie eine Wohnung mieten, Tipps und Rat beim örtlichen Mieterverein. Als Mitglied bekommen Sie sogar kostenlosen Rechtsbeistand. Mehr Infos finden Sie auf der bundesweiten Website: www.mieterbund.de