3 Lebensmittel, die schlecht für die Darmflora sind

Ernährung

Eine intakte Darmflora ist wichtig für unser Immunsystem und Wohlbefinden. Bestimmte Lebensmittel können ihr schaden und sie aus dem Gleichgewicht bringen. Wir nennen 3, die Sie besser in Maßen konsumieren sollten.

Während bestimmte Nahrungsmittel förderlich für die Darmflora sind, können andere sie durcheinanderbringen oder sogar schädigen. Das kann zu chronischen Darmerkrankungen führen und im schlimmsten Fall sogar das Risiko dafür erhöhen, an Darmkrebs zu erkranken. Diese 3 Lebensmittel sind schlecht für die Darmflora.

3 Lebensmittel, die der Darmflora schaden

1. Zucker

Zucker ist nicht nur schlecht für die Zähne, die Haut und fördert Übergewicht, er greift auch die Darmflora an. Schlechte Darmbakterien werden gestärkt und somit steigt das Risiko für Pilzerkrankungen. Außerdem kann es zu Verstopfungen, Blähungen und Verdauungsbeschwerden kommen.

2. Alkohol

Ebenfalls nicht sonderlich verwunderlich ist, dass Alkohol der Darmflora schadet. Er belastet nicht nur den Darm, sondern gleich den gesamten Verdauungstrakt. Ab und an mal ein Glas Wein oder ein Bierchen zum Feierabend sind unbedenklich, aber übermäßiger Alkoholkonsum schadet der Darmflora und kann das Darmkrebsrisiko erhöhen.

>> Diese Lebensmittel unterstützen die Darmflora

 

 

3. Rotes Fleisch

Insbesondere rotes Fleisch wie Schwein, Lamm oder Rind und stark verarbeitete Wurstwaren wie Aufschnitt sind schlecht für den Magen-Darm-Trakt. Das heißt natürlich nicht, dass Sie ganz auf Fleisch verzichten müssen, allerdings sollten Sie lieber auf helles Fleisch setzen und den Fleischkonsum generell reduzieren. Somit reduzieren Sie Ihr Darmkrebsrisiko.

>> Tipps für eine gesunde Darmflora

Themen