Fettverbrennung anregen: Diese Lebensmittel sind gute Fatburner

Mandeln, Ingwer und Co.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: manche Lebensmittel bringen unseren Körper dazu, Fett effizienter zu verbrennen. Wir verraten Ihnen 5 Lebensmittel, die als gute Fatburner gelten und uns beim Abnehmen helfen.

Fatburner: Mandeln

Mandeln stecken voller wertvoller Vitamine und Eiweiße, die sich positiv auf den Insulinspiegel sowie das Sättigungsgefühl auswirken. Eine Untersuchung der Purdue University hat ergeben, das Mandeln sogar dabei helfen können, den Appetit zu zügeln. Zudem beinhalten sie Magnesium, welches gut für die Regeneration der Muskeln ist und somit auch für die Fettverbrennung.

Avocado

Avocados gelten als Superfood. Darin verstecken sich ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Antioxidantien und Mineralien. Die Avocado wirkt regulierend auf den Insulinspiegel in unserem Blut und kann die Fettverbrennung aktivieren. Die enthaltenen ungesättigten Fette beugen zudem Heißhungerattacken vor. Na dann machen wir uns jetzt erstmal einen leckeren Avocado-Toast.

Grüner Tee

Das Heißgetränk beinhaltet Koffein. Dieses kurbelt die Fettverbrennung an. Zusätzlich wird der Stoffwechsel angeheizt und es werden mehr Kalorien verbrannt. Grüner Tee regt nämlich die Umwandlung von Nahrungsenergie in Körperwärme an. Die im Tee enthaltenen Bitterstoffe kurbeln ebenso die Verbrennung des Fettes an.

Ingwer heizt die Fettverbrennung an

Die unscheinbare Knolle steckt voller Superkräfte und ist nicht nur bei Erkältungen ein beliebtes Lebensmittel. Ingwer regt den Stoffwechsel an, ist gut für die Verdauung und sorgt dafür, dass unser Sättigungsgefühl früher einsetzt. 

Griechischer Joghurt

Griechischer Jogurt eignet sich ideal, um die Fettverbrennung anzukurbeln. Er enthält doppelt so viel Eiweiß wie herkömmlicher Joghurt. Dank des hohen Eiweißgehaltes bleiben wir länger satt. So müssen wir keine Angst vor Heißhungerattacken haben.  

Autor: Ilka-Marie Hagenbücher

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Zitronen-Knoblauch-Kur zum Trinken
Bitterstoffe: Warum Sie so wichtig sind