Milchersatz: Die besten Alternativen zur Kuhmilch

Das kleine Milch-ABC

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Milch, die auf rein pflanzlicher Basis hergestellt ist. Am gängigsten sind Soja- und Mandelmilch als Milchersatz. Doch es gibt noch viel mehr leckere Sorten.

Sojamilch

Achten Sie hier auf Bio-Qualität, es gibt auch genmanipulierte Sojabohnen. 

Herstellung: Die Bohnen werden erst eine Zeit lang eingeweicht. Der große Vorteil: Sojamilch hat viel Eiweiß und wenig Fett. 

Vorsicht: Sojamilch hat kein Kalzium und kein Vitamin B 12. Manchmal wird das aber vom Hersteller künstlich hinzugefügt. 

Kalorien: 54 kcal pro 100 ml

Reismilch

Nach dem Filtern werden oft Zucker und Geschmacksstoffe zugefügt.

Herstellung: Dafür wird gekochter Reis püriert, mit Wasser gemischt und sehr fein gesiebt. Gesüßt wird sie ganz nach Belieben.

Verwendung: Die Reismilch ist proteinarm und daher nicht geeignet zum Aufschäumen für Kaffee. Schmeckt dafür super im Müsli.

Kalorien: 47 kcal pro 100 ml

Walnussmilch

Sie hat ein sehr nussiges Aroma und ist im Sommer besonders erfrischend.

Herstellung: Mit Wasser, Nüssen, Vanillezucker und Honig leicht selbst zu machen. Sie enthält viel ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die positiv auf die Blutfettwerte wirken.

Geschmack: Sehr intensiv. Es bietet sich deshalb an, sie mit etwas Honig zu süßen.

Kalorien: 68 kcal pro 100 ml

Mandelmilch

Ideal für Allergiker: Im Gegensatz zu Getreidemilch ist sie glutenfrei.

Herstellung: Die Mandeln werden vorher erst geröstet und dann gemahlen. Das Mehl wird mit Wasser und Süßungsmittel vermengt. Beim Filtern gehen viele Nährstoffe verloren.

Verwendung: Die Mandelmilch ist zum Backen ideal und natürlich zum Trinken. Allerdings wird sie im Kaffee schnell flockig.

Kalorien: 24 kcal pro 100 ml

Haselnussmilch

Ihr Fettanteil ist in etwa wie der von Kuhmilch, aber ohne Cholesterin.

Herstellung: Kann man sogar selbst machen: Haselnüsse über Nacht in Wasser einweichen, pürieren und durch ein Tuch gießen. Die übrige Masse trocknen und als Mehl nutzen.

Gesund: Sie enthält B-Vitamine, Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren. Schmeckt nussig und erinnert deshalb ein wenig an Nutella.

Kalorien: 51 kcal pro 100 ml

Hafermilch

Für heiße Getränke ist sie nicht gut geeignet, aber dafür zum Backen.

Herstellung: Es werden nicht Haferkörner als solche genommen, sondern Haferflocken, die eingeweicht oder eingekocht werden. Anschließend wird die Masse gesiebt.

Inhalt: Viele Nährstoffe und Proteine fehlen. Dafür senkt die Hafermilch den Cholesterinspiegel. Viele Kinder mögen sie sehr gern.

Kalorien: 45 kcal pro 100 ml

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Milch macht’s: Ist sie nun gesund oder nicht?
Mandelmilch: Gesunde Milch-Alternative – nicht nur für Veganer
Nährstoffmangel: So erkennen Sie, was Ihnen fehlt

Weizenunverträglichkeit: 5 Alternativen für Allergiker
Vegan backen & kochen: Diese pflanzlichen Alternativen gibt es
Histamin- und Fruktoseintoleranz: Symptome, Beschwerden und Behandlung
Neue Studie: Ist eine glutenfreie Ernährung gesund?
Nahrungsergänzung für Veganer: Was ist tatsächlich sinnvoll?
Beta-Glucan: Wunderwaffe aus Hafer, Hefe und Vitalpilzen