Akupressur: Diese Punkte helfen beim Abnehmen

Gegen Heißhunger und Co.

13. Januar 2021

Akupressur stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin und soll etwa Schmerzen und andere Beschwerden lindern. Außerdem kann sie uns auch beim Abnehmen unterstützen. Diese drei Akupressurpunkte helfen dabei.

Die Akupressur ist eng mit der Akupunktur verwandt, beide stammen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Bei der Akupunktur wird im Gegensatz zur Akupressur mit Nadeln gearbeitet. Die Akupressur hingegen ist die Stimulation bestimmter Punkte am Körper mithilfe der Finger. Diese drei Punkte zu drücken, kann Ihnen dabei helfen, Gewicht zu verlieren. 

Länger satt, dank dieses Akupressurpunktes

Manchmal würden wir am liebsten immer weiter essen, weil‘s so gut schmeckt und wir einfach nicht satt werden. In Situationen, wo sie eigentlich schon genug gefuttert haben, aber sich einfach kein Sättigungsgefühl einstellen will, drücken Sie am besten den Akupressurpunkt „ Auslöschender See“. Dieser liegt in der Mitte des Oberarms an der Außenseite zwischen Schulter und Ellenbogen, etwa auf Höhe der Brust. Für ca. 30 Sekunden gedrückt halten, dann sollte sich ein Sättigungsgefühl bemerkbar machen.

>> Heißhunger: Was tun?

Den Stoffwechsel anregen mithilfe von Akupressur 

Wer abnehmen will, muss seinen Stoffwechsel ankurbeln. Der Punkt „Vereinte Täler“ unterstützt den Stoffwechsel und soll nebenbei übrigens auch noch das Immunsystem stärken. Sie finden den Akupressurpunkt in der kleinen Mulde zwischen Daumen und Zeigefinger. Umschließen Sie ihn mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand und üben sanften Druck aus. Am besten für circa vier Minuten halten.

Akupressur: Dieser Punkt wirkt gegen Heißhunger

Sie überkommt plötzlich Heißhunger auf Süßes oder Snacks? Versuchen Sie es mal mit Akupressur und drücken Sie den Punkt zwischen Nase und Oberlippe für ca. 90 Sekunden. Einfach so lange sanft gedrückt halten. Sowohl der Appetit als auch das Hungergefühl sollen sich dadurch einstellen.

Autorin: Ilka-Marie Hagenbücher

Auch interessant:
Handlesen: Tipps und Anleitung
So funktioniert die Sirtfood-Diät